Panasonic ER-SC60 Haarschneider

 

Sehr viele Haare habe ich als männlicher Part von stuffblog nicht mehr auf dem Kopf. Die, die noch wachsen, möchten dennoch regelmäßig gekürzt werden. Eitelkeit ist ja kein Verbrechen und mit frisch frisierter Birne fühlt man(n) sich ja auch gleich viel besser. Bisher habe ich wöchentlich auf die Dienste einer guten alten Remington-Maschine zurückgegriffen – die macht aber allmählich schlapp. Der Akku hält keine zwei Rasuren durch, die Klingen sind auch nicht mehr die schärfsten…

Gut dass die IFA vorbei ist und die Hersteller sich auch um andere Dinge als nur Virtual Reality oder Smart Homes gekümmert haben. So zum Beispiel Panasonic, die mit dem ER-SC60 einen würdigen Nachfolger für meine betagte Schneidemaschine präsentiert haben.

Der in silber gehaltene Haarschneider macht optisch schon einen sehr guten Eindruck. Das Design sieht modern aus, das silber-schwarze Gehäuse wirkt hochwertig, das geriffelte Einstellrad kommt schön massiv rüber. Hat schon was maskulines an sich und lässt andere Haarschneider schon fast wie Plastikspielzeug wirken. Dabei ist der ER-SC60 mit etwas über 180 g relativ leicht, obwohl die verwendeten Materialien und das massive Aussehen mehr vermuten lassen. Hab das Gerät direkt auf die Waage gelegt und mich überzeugen lassen! Dennoch lässt sich der Panasonic Haarschneider trotz des leichten Gewichts gut über die Haube führen. Dank des ergonomischen Designs funktioniert das auch ohne ausufernde Handakrobatik.

Da ich beim Haarschnitt auf die nicht ganz so lange 0,5 mm-Variante stehe, lasse ich die Kunststoffaufsätze der Maschine weg und gleite mir direkt mit der Klinge über den Kopf. Fühlt sich ganz angenehm an, es zieht nichts, auch kratze ich mir nicht versehentlich in die Kopfhaut – Ist ja ab und zu schon mal passiert, wenn mann den Apparat nicht waagerecht über den Kopf geführt hat. So werden aber alle Haare auf die gewünschte Länge gekappt, meist schon direkt beim ersten Durchgang.

Gleichbleibende Schnittleistung

Die patentierte Linearmotor-Technologie des ER-SC60 arbeitet dabei nach dem Prinzip der Magnetschwebebahn. Die Kraftübertragung vom Motor zum Schermesser erfolgt völlig ohne Reibung. Das sorgt dafür, dass der Trimmer vollkommen unabhängig vom Ladezustand des Akkus oder der individuellen Haardichte immer mit voller Leistung schneidet. Zudem sind die Klingenabstände etwas weiter gefasst als bei herkömmlichen Haarschneidern – dadurch können deutlich mehr Haare in einem Zug erfasst und gekürzt werden.

Für alle die es etwas länger mögen oder aber beispielsweise den Bart stutzen möchten sind die Aufsätze interessant. Im Paket liegen gleich zwei davon, jeweils mit A oder B markiert. Diese Bezeichnung findet man auf dem Einstellrad des Haarschneiders wieder – je nach aufgesetztem Modul lässt sich so die Schnittlänge von 0,5 bis 20 mm in 0,5 mm-Schritten justieren. Die geriffelte Oberfläche des Wahlrads sorgt dabei für einen schönen Grip beim Einstellen. Zudem ist dieses Rädchen sowohl von vorne als auch von hinten erreichbar. Ein versehentliches Verstellen der Schnittlänge ist so gut wie ausgeschlossen, dafür ist der Widerstand des Wahlrads zu fest.

Ist man mit der Rasur fertig, kann der ER-SC60 unter fließendem Wasser abgewaschen werden. Das kleine LED-Display im Griff zeigt in drei Stufen die Restlaufzeit der Batterie an, so weiß man grob, wann der Haarschneider ans Netz muss. Vorbei die Zeit, als der alte Trimmer urplötzlich während der Rasur abgesoffen ist und man mit halb frisiertem Kopf nach dem Kabel suchen musste… Übrigens lässt sich der ER-SC60 sowohl ohne als auch mit Kabel betreiben. Für den Ladevorgang liegt dem Set natürlich auch eine stylische Ladestation bei. Macht sich in jedem Bad gut. Die Ladezeit beträgt eine Stunde, genauso lange hält der Li-Ionen-Akku bei dauerhafter Nutzung durch.

Ich bin insgesamt sehr zufrieden mit dem neuen ER-SC60. Die schnelle und ordentliche Schnittleistung sowohl auf dem Kopf als auch am Bart gefällt mir sehr gut, der Akku hält lange durch und ich weiß vor allem vorher schon, wann er sich dem Ende nähert. So macht das wöchentliche self-barbering wieder Spaß.

Der Panasonic ER-SC60 kostet knapp 200 € und ist gleich hier oder mit Wartezeit hier erhältlich. Wer nicht ganz so lange Haare hat und mit nur bis zu 10 mm Schnittlänge auskommt, kann auch zum kleineren Modell ER-SC40 greifen.

 

Was denkst du?
Deine Bewertung2 Bewertungen54
91
Good Stuff
Fazit
Schnell mal den 3-Tage-Bart stutzen oder die Birne kurz rasieren - mit dem neuen Panasonic ER-SC60 geht das echt fix und schmerzlos, bei gleichbleibender Leistung.
Total
20
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*