Activeon CX Gold Actioncam

Endlich haben sich die Temperaturen mal auf Sommer eingestellt. Lang genug haben wir darauf gewartet, einige Aktivitäten endlich nach draußen verlegen können. Ob auf dem Longboard zu cruisen, mit dem Bike durch die Natur zu heizen oder bei einer Klettertour im Hochseilgarten von Baum zu Baum zu springen. Macht ja Spaß! Aber noch abgefahrener ist es, wenn man sich hinterher alles noch mal ansehen oder seine Erlebnisse mit Freunden und Verwandten teilen kann. Zum Glück gibt es mittlerweile genügend Actioncams, die sich gerade für solche Zwecke eignen.

Da die Cams vom Platzhirsch GoPro schon ausreichend getestet worden sind, haben wir uns mal bei der Konkurrenz umgesehen und eine CX Gold von Activeon zu Testzwecken erhalten.

Die CX Gold ist kaum größer als eine Streichholzschachtel und wirkt auf den ersten Blick sehr unscheinbar. Das goldene Kunststoffgehäuse ist sehr gut verarbeitet, man sieht keine Nahtstellen oder hervorstehenden Teile. Mit 70g – inklusive Akku – ist die Cam zudem noch ein Leichtgewicht. Doch was sich in der kleinen Box versteckt, kann sich durchaus sehen lassen: eine Echtglaslinse mit Superweitwinkel und einer Blende von f2,4, ein 2.0 Zoll-Touchscreen und sogar WiFi. Damit lässt sich die Actioncam super bequem mit dem iPhone bedienen.

Auch technisch kann es die CX Gold locker mit den Heros von GoPro aufnehmen. So nimmt die Cam dank des CMOS Sensors von Sony Videos in Full-HD mit 1.080p und bis zu 60 Bildern pro Sekunde (fps) aus und kann Fotos mit einer Auflösung von 16 Megapixel schiessen. Zudem sorgt ein Bildstabilisator für nicht ganz so verwackelte Bilder – was ja bei diversen Funsportarten nicht so leicht zu bewerkstelligen ist.

Zum Lieferumfang der CX Gold gehört ein wasserdichtes Gehäuse sowie ein kleiner Ständer mit selbstklebender Unterseite.

Irre Funktionen

Die kleine CX Gold bietet eine sehr umfangreiche Funktionsvielfalt. So lässt sich beispielsweise der Aufnahmewinkel von Superweit bis schmal in 4 Stufen einstellen, man kann diverse Effekte wie Schwarz-Weiß oder Sepia aktivieren, es gibt im Videomodus sogar die Möglichkeit Timelapse-Videos aufzunehmen. Für die Aufnahme von Fotos lässt sich die ISO-Empfindlichkeit einstellen, der Weißabgleich korrigieren, selbst ein erweiterter Dynamikumfang kann in den Einstellungen aktiviert werden. Serienaufnahmen und Selbstauslöser für Selfies sind natürlich auch möglich. Es gibt herrlich viele Funktionen, die man an der Actioncam ausprobieren kann.

Intuitive Bedienung

Mit nur zwei Tasten ist die CX Gold sehr leicht und intuitiv zu bedienen. Selbst wenn das Menü auf dem Display nur in englisch gehalten ist, sind die Icons doch leicht verständlich. Wir haben uns nicht ein mal die Bedienungsanleitung angesehen und konnten die Cam trotzdem innerhalb kürzester Zeit voll bedienen. Was uns wirklich gut gefällt ist die dazugehörige Activeon App. Einmal per WLAN verbunden, lässt sich die CX Gold per Smartphone einstellen und steuern. Von der Auswahl des Aufnahmemodus bis hin zur Auflösung kann alles wunderbar per App angesteuert werden. Ganz praktisch, wenn man die Cam zum Beispiel auf einem Helm montiert hat und nicht ständig die Knöpfe suchen möchte. Auf dem iPhone oder Android-Handy lässt sich das Bild sogar im LiveView-Modus in Echtzeit verfolgen. Die Videos und Fotos können anschließend problemlos auf das Smartphone übertragen werden. Für einen einminütigen Film mit etwa 100 MB benötigt die CX Gold knapp 90 Sekunden.

Der austauschbare Lithium-Ionen-Akku hält etwa 2 Stunden durch und wird in der Actioncam selbst geladen. Dazu muss die CX Gold lediglich per mitgeliefertem USB-Kabel an eine Stromquelle geklemmt werden. An unserem Anker Ladegerät dauert ein kompletter Ladevorgang etwas mehr als eine Stunde.

Für die Aufnahme können Micro SDHC und SDXC Karten  mit einer Kapazität bis 64 GB verwendet werden.

CX Gold in der Praxis

Doch wie schlägt sich die kleine Box im Außeneinsatz? Wir haben die CX Gold in unterschiedlichen Bereichen ausprobiert.

Ob auf dem Bike, beim Tauchen oder einfach nur bei Langzeitaufnahmen auf dem Stativ – die Bildqualität stimmt. Die Fotos und Videos sind scharf, der Bildstabilisator funktioniert im Rahmen seiner Möglichkeiten erstaunlich gut, die Farbwiedergabe ist einwandfrei. Lediglich bei der Tonaufnahme sind wir nicht ganz so zufrieden. Bei unserer Tour mit dem Bike entstanden doch einige unangenehmen Störgeräusche. Zudem gibt es kleine Punktabzüge für das Gehäuse: Nach unserem Einsatz im Wasser fingen die Scharniere an, etwas zu rosten, sieht nach einigen Wochen nicht mehr ganz so schön aus. Außerdem fehlt uns am Gehäuse ein klassisches Stativgewinde, um die Actioncam vernünftig am Fahrrad montieren zu können. Mit dem Klebehalterung kommt man nicht sehr weit, die haftet nicht sonderlich gut auf allen Flächen. Dafür bietet Activeon aber ein breites Spektrum an Zubehörprodukten , unter anderem auch Halterungen für alle denkbaren Einsatzgebiete.

Insgesamt macht die CX Gold aber einen soliden Eindruck und braucht sich absolut nicht vor der teuren Konkurrenz zu verstecken. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist absolut top – eine vergleichbare GoPro Hero4 mit ähnlichem Funktionsumfang kostet weitaus mehr. Wir sind echt begeistert von der kleinen Wunderkiste, es macht irre Spaß mit der Actioncam zu filmen und sich weitere Einsatzgebiete auszudenken.

Die Activeon CX Gold kostet derzeit etwa knapp 200,- Euro .

Technische Daten:

  • F/2,4 Superweitwinkel
  • 16MP Pro-grade CMOS-Sensor
  • Full-HD 1080P 60fps
  • Eingebautes WiFi
  • Digitale Bildstabilisierung
  • 2″-LCD-Bildschirm
  • Quick REC
  • Programm-Modus mit Zeitlupe oder TimeLapse
  • 4 Step FOV

 

Was denkst du?
Deine Bewertung1 Bewertung89
89
Good Stuff
Fazit
Mit Touchscreen, Bedienung per iPhone und vielen nützlichen Zubehörteilen ist die CX Gold nur halb so teuer wie eine GoPro und trotzdem absolut konkurrenzfähig. Geheimtipp für Action-Cam-Fans.
Gibt es hier
Total
13
Shares